FIFA 85 Modus

Ihr habt keine Lust mehr in FIFA Ultimate Team dauernd von besseren Team besiegt zu werden? Dann versucht euch mal im FIFA 85 Modus. Dieser Modus setzt die Gesamtwertung aller Spieler, aller Teams auf 85 und bietet damit gleiche Chancen für alle, unabhängig von der Mannschaft.

Wenn man bei FIFA mit dem eigenen nationalen Lieblingsklub gegen Europas größte Vereine wie Real Madrid, Liverpool oder Bayern München spielt, ist meistens von Anfang an klar wer der Favorit ist. Ihr seit auf jeder Position unterlegen – egal ob Torhüter, Verteidigung, Mittelfeld oder im Sturm. Im FIFA 85 Modus sind Ronaldo und Messi aber gleich stark wie eure Lieblingsspieler aus der zweiten Liga.

Aktivierung des FIFA 85 Modus

Steht man in FIFA in der Teamauswahl, ist in der Mitte des Bildschirms eine Spalte in der der aktuelle Modus angezeigt wird. Auf DREIECK (PS4) oder Y (XBOX), kann man den Modus wechseln. Neben den Offline-Kadern gibt es auch eine Live-Form der Spieler und eben auch den 85er Modus. Jetzt hat jeder Spieler einen Gesamtwert von 85.

Arbeitsraten, Schwacher Fuß, Skills

Individuell bleiben bei den Spielern die Arbeitsraten und die schwacher Fuß-Sterne, ihr solltet also auf hohe Arbeitsraten und 4- oder 5-Sterne schwacher Fuß-Spieler setzen. Die Spezialbewegungen sind bei allen Spielern auf 3 Sterne gesetzt, Tricks aller Neymar oder Mbappé könnt ihr also im 85er Modus leider vergessen.

Torhüter

Die Tormänner sind alle ziemlich gleich, achten müsst ihr auf den schwachen Fuß und die Größe. Große Torhüter haben einfach mehr Chancen den entscheidenden Schuss noch über die Querlatte zu lenken.

Verteidigung

Bei den zentralen Verteidigern kommt es fast ausschließlich auf die Körpergröße an. Jeder ist gleich gut, aber größerer Spieler gewinnen mit höherer Wahrscheinlichkeit die Kopfbälle. Deshalb immer den größten Innenverteidiger aufstellen.

Für die Außenverteidigung ist wichtig, auf keinen Fall einen Innverteidiger als AV aufzustellen! Die Innenverteidiger sind zu langsam, jeder Stürmer und jeder Flügelspieler läuft problemlos vorbei. Die Außenverteidiger sind grundsätzlich schneller und wendiger als die zentralen Verteidiger, die Größe spielt hier keine zentrale Rolle, kann aber bei langen Flanken auch entscheidend sein.

Mittelfeld

Im zentralen Mittelfeld ist es am besten, einen großen, körperlich gut gebauten „Sechser“, und einen kleineren, schnelleren Spieler aufzustellen. Damit habt ihr eine gute Mischung zwischen Kopfball- bzw. Zweikampfstärke und Schnelligkeit, Dribblings oder das Passspiel nach vorne.

Flügelspieler oder Außenmittelfeldspieler sind im 85er Modus nicht wirklich schnell, haben aber auch keine überzeugenden Physis-Werte. Wir empfehlen Stürmer in dieser Position einzusetzen, da die Stürmer schneller als die Außenverteidiger sind, das kann euch bei Laufduellen einen Vorteil verschaffen. Anders als im zentralen Sturm, ist es besser kleinere Spieler einzusetzen, weil sie beweglicher sind.

Stürmer

Im Sturm ist es exakt wie in der Innenverteidigung: der größte Spieler spielt. Und wieder ist der Grund das Kopfballspiel. Kleinere Spieler sind zwar etwas wendiger, dieser Unterschied kann aber die Kopfballdefizite nicht wett machen. Bei Ecken oder Abstößen seit ihr andernfalls chancenlos.

Fazit: Fifa 85 Modus – Fair Play?

Trotz geringfügiger Unterschiede der individuellen Spieler, sind alle Spieler gleich stark. Fast in jeder Mannschaft gibt es große und passende Spieler für den Einsatz in der eigenen Lieblingsmannschaft. In jedem Fall kann das gewählte Team dann keine Ausrede mehr, der Bessere gewinnt (meistens 😉 ).

Viel Spaß beim Testen und Tüfteln,

euer PineApps eSports-Team

Autor: Alexander Rieder
PineApps eSports e.V.